Posts Tagged 'abzugsfähig'

Sanierungskosten steuerlich abzugsfähig

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteilen vom 29. März 2012 VI R 21/11, VI R 70/10 und VI R 47/10 entschieden, dass Aufwendungen für die Sanierung eines selbst genutzten Wohngebäudes, nicht aber die Kosten für übliche Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen oder die Beseitigung von Baumängeln, als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig sein können.

Nach § 33 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes wird die Einkommensteuer auf Antrag ermäßigt, wenn einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands (außergewöhnliche Belastung) erwachsen.

Hierzu können auch Aufwendungen für die Sanierung eines Gebäudes gehören, wenn durch die Baumaßnahmen konkrete Gesundheitsgefährdungen, etwa durch ein asbestgedecktes Dach (VI R 47/10), abgewehrt, Brand-, Hochwasser- oder ähnlich unausweichliche Schäden, beispielsweise durch den Befall eines Gebäudes mit Echtem Hausschwamm (VI R 70/10) beseitigt oder vom Gebäude ausgehende unzumutbare Beeinträchtigungen (Geruchsbelästigungen, VI R 21/11) behoben werden.

Hinweis der Kanzlei Kastl (M.A.) & Kollegen:

Der BFH weißt in seinen Entscheidungen darauf hin, dass der Grund für die Sanierung weder beim Erwerb des Grundstücks erkennbar gewesen noch vom Grundstückseigentümer verschuldet worden sein darf. Auch muss der Steuerpflichtige realisierbare Ersatzansprüche gegen Dritte verfolgen, bevor er seine Aufwendungen steuerlich geltend machen kann und er muss sich den aus der Erneuerung ergebenden Vorteil anrechnen lassen („Neu für Alt“).

In solch gelagerten Fällen steht Ihnen unsere Kanzlei sofort zur Verfügung. Zunächst die Rechtabteilung, um nachweislich zunächst die Ersatzansprüche gegenüber den Dritten geltend zu machen.

Kann hier nur ein Teil bzw. kein Ersatz erreicht werden, wandert die Akte automatisch in die Steuerabteilung und die angefallenen Kosten können in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Hier zeigt sich wieder der Vorteil von einer Kanzlei betreut zu werden, welche die Beratung aus einer Hand anbieten kann.

Für nähere Infos sprechen Sie uns jederzeit an.

Steuerberater Patrick Lerbs
www.kastl-kollegen.de

Werbeanzeigen

Praxisgebühr als Sonderausgabe abzugsfähig?

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 18. Juli 2012 X R 41/11 (veröffent-licht am 22. August 2012) entschieden, dass die Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenversicherung nach § 28 Abs. 4 des Sozialgesetzbuchs Fünftes Buch, die sog. „Praxisgebühren“, nicht als Sonderausgaben abgezogen werden können.
Gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a des Einkommensteuergesetzes (EStG) können Steuerpflichtige „Beiträge zu Krankenversicherungen“ als Sonderausgaben abziehen. Darunter fallen jedoch nur solche Ausgaben, die zumindest im Zusammenhang mit der Erlangung des Versicherungsschutzes stehen, also letztlich der Vorsorge dienen.
Bei der „Praxisgebühr“ ist dies nicht der Fall, da der Versicherungsschutz in der ge-setzlichen Krankenversicherung unabhängig von der Zahlung der „Praxisgebühr“ gewährt wird. Sie stellt vielmehr eine Form der Selbstbeteiligung der Versicherten an ihren Krankheitskosten dar.

Hinweis der Kanzlei Kastl (M.A.) & Kollegen:

Die pro Quartal zu leistende Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro (maximal 40 Eu-ro/Jahr) kann bisher als „Krankheitskosten“ im Bereich der außergewöhnlichen Be-lastung zum Ansatz gebracht werden.
Dort wird sich die Praxisgebühr in den meisten Fällen nicht auswirken, da die zu-mutbare Eigenbelastung in der Regel deutlich höher ausfällt.

Steuerberater Patrick Lerbs
www.kastl-kollegen.de